Archiv der Kategorie: WKSA 2013

MMM #3 – mein persönliches WKSA-Finale

Heute ist es mir tatsächlich gelungen, in unserem Keller das Stativ zu finden und dasselbe – nachdem ich eine Weile an diversen Rädchen und Hebeln gedreht hatte -auch mitsamt Kamera aufzubauen. Die Fotos, die daraufhin auf der Dachterrasse entstanden, sind allerdings eher bescheiden, nur bei einem einzigen konnte ich mich dazu durchringen, es überhaupt zu veröffentlichen.
20140312klein

Ja, das ist mein Weihnachtskleid, besser gesagt mein Weihnachtsprobekleid, denn im Laufe des Sew-Alongs war schnell klar, dass ich nicht mehr als das Probekleid schaffen würde (mehr dazu gibt es hier und hier). Na ja und was soll ich sagen? Ein Probekleid ist ein Probekleid ist ein Probekleid. Oben ist es auf jeden Fall zu weit, auf den Fotos sieht man das leider noch deutlicher als im Spiegel. Da lässt sich noch einiges verbessern. Trägt sich aber trotzdem angenehm und ist auch gut genug für eine Tag im Homeoffice. Mehr will ich dazu heute gar nicht sagen, ist ja ohnehin schon spät genug. (Im Hintergrund sieht man übrigens den Mandelbaum der Nachbarn, der gerade zu blühen anfängt. Ach, wie schön der Frühling ist!)

Mehr selbst gemachte Frühlingskleidung gibt es heute, wie jeden Mittwoch, auf dem MMM-Blog.

Advertisements

Weihnachtskleid Sew Along 1

Ich werde den WKSA vielleicht nicht vollbringen.

Aber versuchen will ich ihn.

(frei nach Rilke)

Nach meinen  – doch ein wenig frustrierenden – Erfahrungen beim KSA (siehe z. B. hier), war ich unentschlossen, ob ich tatsächlich noch beim gemeinsamen Weihnachtskleider-Nähen auf dem MMM-Blog mitmachen wollte.  Lust habe ich schon, aber eben auch Zweifel: Werde/Kann ich es schaffen? Mit meinem Kostüm-Projekt bin ich ja auch noch keinen Schritt weiter. Nach dem oben genannten Motto, habe ich jetzt aber beschlossen: Ich will es wenigstens probieren. Der Plan ist, was möglichst einfaches ohne große Hürden zu nähen. Außerdem will ich erst mal nur mit Schnitten und Stoffen aus dem Vorrat arbeiten. (In zwei Wochen habe ich einen Termin in der Hauptstadt. Was das bedeutet kann sich vermutlich jedeR NähblogleserIn denken…)

Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten:

WKSA1Hemdblusenkleid

Schon seit längerem träume ich von einem Hemdblusenkleid. Diesen Schnitt aus der Burda easy fashion (Frühjahr/Sommer 2007) entdeckte ich bei Nastjusha, man kann ihn hier und hier bewundern. Erstaunlicherweise gelang es mir schnell und unkompliziert, das Heft aufzutreiben (so was interpretiere ich dann immer als „der Schnitte sollte zu mir kommen“).  Zwei Stoffe – sogar mit Weihnachtlichen Motiven – gäbe es auch. Allerdings gibt es auch mit beiden Stoffen ein Problem: In den roten Stoff mit den Rentieren bin ich richtig verliebt, er soll auf jeden Fall ein Kleid werden, aber eines von dem ich vorher weiß, dass es paßt und dass ich es nähen kann. Damit scheidet er für das Weihnachtskleidprojekt aus, denn ich habe keinen Kleiderschnitt auf den diese Kriterien zutreffen. Der braune Stoff mit den hellen Engeln war in einem Stoffpaket, das ich mal ersteigert habe. Ich dachte eine ganze Weile, dass es der ideale Stoff für eine erste Version des Hemdblusenkleids.  Allerdings gibt es davon drei nicht besonders große Stücke, die – bei realistischer Betrachtung – kaum für das ganze Kleid reichen werden. Einen passenden Stoff zum kombinieren gibt es nicht im Lager und neuen kaufen will ich ja eigentlich nicht. Alternativ könnte ich ein Bluse daraus nähen. Diese Idee gefällt mir zu Zeit ganz gut.

Wickelkleid

Die zweite und wahrscheinlich einfachste Möglichkeit wäre mir das Onion 2014 Wickelkleid zu nähen. Der Schnitt ist vermutlich einfach zu nähen und Jersey ist ja, was die Passform betrifft das unkompliziertere Material. Hier ist auch Stoff in ausreichender Menge vorhanden. Ich würde eine erste Version aus dem blauen Stoff nähen, um zu sehen, wie es geht und ob es an der Passform doch noch etwas zu verbessern gibt. Mein eigentlicher Traumkandidat für den Schnitt ist aber der wilde Blumenstoff aus Schweden. Der hat allerding leider auch ein paar kleine Löcher, weswegen es beim Zuschneiden noch Probleme geben könnte. Dumm nur, dass mich die einfachsten Möglichkeiten nur sehr selten reizen…

WKSA1Multisnit

Dieser Kleiderschnitt aus meinem Fundus finde ich auch noch ganz schick, aber ich konnte keinen passenden Stoff dafür finden.

Im Moment tendiere ich dazu, eine Bluse aus dem Engelstoff zu nähen. Sollte sich bis zu meinem Berlin-Besuch abzeichnen, dass das etwas werden könnte, würde ich mir erlauben, dort nach einem passenden Rockstoff Ausschau zu halten. Ansonsten werde ich mich wohl doch dem Wickelkleid zuwenden.

Bis zum nächsten Treffen – ich sehe gerade, es ist schon am kommenden Sonntag – habe ich mich hoffentlich endgültig entschieden. Bedanken möchte ich mich schon mal bei Katharina von sewing addicted für die Organisation des Sew-Alongs. Und vor allem für die – wie ich finde – sehr lustigen Überschriften zu den einzelnen  Treffen, die viel Raum für Individualität lassen. Sie waren es, die mich letztendlich davon überzeugt haben, dass ich doch mitmachen will.

(Oh Gott – ich kann es kaum glauben, dass dieser Post jetzt wirklich online geht, mal sehen ob ich mich beim Sew Along überhaupt noch verlinken kann.)